etwas tun: Projekte entwickeln 3 und Einladung Lina-Morgenstern-Schule

Das Treffen fand an der Lina-Morgenstern-Gemeinschaftsschule im Bergmannkiez statt, wohin uns die beiden mitwirkenden Lehrpersonen Jana Lettau und Rachel Schidlowsky eingeladen hatten. Die LMG hat “Kunst und Kultur” als Schwerpunkt, wobei sich Tanz und Schulfernsehen als deren “Eckpfeiler” entwickelt haben. Als Kulturbeauftragte der Schule stellte uns Jana Lettau das Projekt Lina TV vor, ein schuleigenes Fernsehprogramm, das von Schüler*inen entwickelt und realisiert wird. Birte Trabert und Lukas Oertel, beide als Künstler*innen an der KontextSchule beteiligt, zeigten der Gruppe anschließend Teile ihrer in Zusammenarbeit mit den Schüler*innen entstandenen experimentelle Schulhofgespräche Let’s Talk about...: NEWSWALL(AH) ist ein Wandbild, das als Work-in-Progress Kommunikations- und Aushandlungsprozess in einem darstellt.

Ausschnitt aus NEWSWALL(AH), 2015

Nach dem Rundgang kam die Gruppe im Klassenraum von Rachel Schidlowsky zusammen, wo das Team KontextSchule Dokumentationsmaterial zu allen bisherigen Terminen der Fortbildung zusammengetragen und ausgehängt hatten, woraus eine kleine Ausstellung zum ersten Jahr KontextSchule entstand.

Die Ausstellung diente als Ausgangspunkt für eine Prozessreflexion der bisherigen Fortbildung – entlang der Dokumentation konnte z.B. ein Austausch darüber stattfinden, wer sich woran erinnert und wie dieses Erinnern mit den eigenen Interessensschwerpunkten, bzw. der eigenen Praxis verwoben ist. Das gemeinsame Re-Visionieren der geteilten – und unterschiedlich erlebten – Treffen ermöglichte es den Tandems und Teams, Fragen auszusprechen und zu klären, die den Einstieg in die Kollaborationen mitstrukturierten. Etwa zu unterschiedlichen Haltungen und Vorannahmen der Involvierten.

Angeregt durch das zeichenhafte Aushandeln von Meinungen und Haltungen zwischen Künstler*innen und Schüler*innen, wie wir es am Beispiel von Birte Trabert und Lukas Oertel kennengelernt hatten, stellten wir uns die Frage, inwiefern das Dokumentationsmaterial eine gemeinsame Prozessreflexion in den Projektgruppen, aber auch im Fortbildungskurs visuell unterstützen könnte. Wie also über das Visualisieren des eigenen Lernprozesses Zusammenhänge aus Perspektive der einzelnen Mitwirkenden sichtbar und somit für die Teams und Tandems verhandelbar gemacht werden könnten. Mit dieser Frage wollten wir uns beim nachfolgenden Treffen eingehend beschäftigen:

Zum Abschluss des Treffens stellte Danja Erni Beispiele aus ihrer Unterrichtspraxis vor, u.a. Interventionen und Einladungen.

KS zu Gast: Lina-Morgenstern-Gemeinschaftsschule

Termin: Mittwoch, 10.06.2015, 14:30-18:30