etwas tun: Berufsalltagspraktika II

Der Nachmittag bot Zeit, Auszüge aus den Berichten der Praktika im Alltag eines*einer Anderen gemeinsam zu lesen und zu besprechen. Claudia Hummel hatte die Texte im Hinblick auf interessante Passagen – etwa Ähnlichkeiten in den Beobachtungen, Spezifika einzelner Arbeitskontexte u.ä. – hin durchgelesen und bot diese der Gruppe zur gemeinsamen Lektüre und anschließenden Reflexion an. Auf diese Weise rückten unterschiedliche Regeln im Kontext Schule, aber auch in den beschriebenen Arbeitsumfeldern der Künstler*innen in den Blick: Es wurde beispielsweise darüber diskutiert, was sich anhand der, in den Berichten angestellten, Beobachtungen an Ökonomisierungstendenzen in Schulen ablesen lässt. Oder wie sich in den Beschreibungen von Schulräumen und den sich darin visualisierenden Materialien bestimmte Sichtweisen von “Welt” – unhinterfragt – mitvermitteln. Etwa: wie über die in deutschen Schulzimmern verbreitete (Mercator-) Weltkarte eine eurozentrische Sicht auf “Welt” eingeübt wird. Gleichzeitig gaben die jeweiligen Verfasser*innen der Berichte auch etwas von ihrem jeweiligen Blick auf den beschriebenen Kontext preis: Über ihre Vorannahmen und Interpretationen dessen, was sie wahrnahmen, erzählte sich auch etwas von ihrer Haltung gegenüber dem jeweiligen Kontext mit. Der Austausch über die Texte führte uns zu Fragen nach Blickregimes: z.B. was informiert unseren jeweiligen Blick oder lenkt unsere Aufmerksamkeit beim Beobachten? Die Passagen wurden von den jeweiligen Autor*innen vorgelesen – die Gruppe hörte aktiv zu und tauschte sich danach im Plenum über Eindrücke und Fragen aus. Claudia Hummel moderierte die Diskussion, welche - ausgehend von den Beschreibungen - immer wieder an bisherige Veranstaltungen der KontextSchule anknüpfte, aber auch neue Impulse und Fragen für die zu entwickelnden künstlerisch-edukativen Vorhaben aufwarf. Beispielsweise zur Bedeutung des Schulraums als einer Art Bühne, zur Ästhetik von Schulmaterial und zur Überlegung, welche Ein- und Ausschlüsse dieses mitvermittelt.

Gast: Claudia Hummel

Termin: Mittwoch, 11.03.2015, 14:30-18:30

Literatur zum Treffen